Das Auge auf die Dolomiten

11.11.2017

LED-Lichtlinien für Beleuchtung im Außenbereich

Die neue Ausstellungsfläche vom Luxury Multibrand Store Franz Kraler im südtirolerischen Toblach erstreckt sich insgesamt über eine Fläche von 1300 m2.

Veschmelzung von Architektur und Umwelt

Das Bauwerk wurde in seine geographische Umgebung eingebettet und verschmilzt dadurch mit seiner Umwelt.

LED-Lichtlinien im Außenbereich

Die LED-Lichtlinien von Barthelme LED Solutions verbinden sich im gesamten Außenbereich zu einer Einheit mit der Architektur.

Integrierte LED-Lichtlinien AQUALUC

Blick Richtung Hauptgebäude: Im Hintergrund erkennt man die Turmspitze des historischen Teils des Gebäudekomplexes.

Integrierte LED-Lichtlinien AQUALUC

Blick durch das "Auge auf die Dolomiten".

Integrierte LED-Lichtlinien AQUALUC

Die mit 24 Karat Blattgold belegte Mauer wird von linearem Licht mit einer neutralweißen Farbtemperatur von 3.200 Kelvin betont.

Im südtirolerischen Toblach wurde der Luxury Multibrand Store Franz Kraler mit einer neuen Ausstellungsfläche erweitert. Auf einem 1.300 Quadratmetern großen Areal entstand neben dem Hauptgebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert ein außergewöhnliches Bauwerk, welches in die geographischen Gegebenheiten eingebettet wurde und somit eine Verbindung zwischen Natur und Geschäft herstellt. Um diese Symbiose aus Umwelt und Architektur zu inszenieren, wurden im Außenbereich die LED-Lichtlinien AQUALUC C:URVE RGB und AQUALUC W:AVE High Brightness, mit einer Farbtemperatur von 3.400 Kelvin, integriert.

Natur und Nachhaltigkeit im Fokus

Auf dem Weg vom historischen Hauptgebäude zum modernen Showroom mit Glasfassade wird der teilweise überdachte Außenbereich vom Besucher entdeckt, ohne dass dieser seine gänzliche Pracht und seine Details auf einmal offenbart. Denn erst bei genauerem Hinsehen entsteht ein Bewusstsein für diesen Ort und man versteht die Botschaft seiner Architektur. Vorbild für dieses Projekt ist unsere Erde, die kostbare Juwelen in sich birgt. Eine mit 24 Karat Blattgold belegte Mauer deutet die Kostbarkeiten an, die unter der Erdoberfläche im Verborgenen liegen. Darüber hinaus richtet sich der Blick durch eine riesige Deckenöffnung in Form eines menschlichen Auges auf die Gipfel der Dolomiten, wodurch die Aufmerksamkeit auf die Schönheit des Alltäglichen gelenkt werden soll, den man in hektischen Zeiten leicht verlieren kann.

Die ökologische Nachhaltigkeit des entworfenen Bauwerkes war ein weiterer wichtiger Faktor bei den Überlegungen der Architekten vom Studio Marastoni. Für die Erweiterung des Geschäfts wurden heimische Baumaterialien verwendet, um die Umweltbelastung auf ein Minimum zu reduzieren. Damit wurde ein Konzept auf den kommerziellen Bereich übertragen, das bereits seit mehreren Jahren im Wohnbereich praktiziert wird. Die einfachen Details des neuen Ausstellungsgeländes betonen eindrucksvoll, wie leicht man mit einer klaren Linienführung und wenigen Materialen ein Bauwerk schaffen kann, dass das Innere des Besuchers berührt.

So wie sich das Gebäude mit der geographischen Umgebung verbindet, verbindet sich das Geschäft mit der Gesellschaft. Denn die Erweiterung ist nicht nur zum Verkauf von hochklassiger Mode errichtet worden, sondern ist vielmehr ein Ort der Begegnung, in dem Veranstaltungen aller Art stattfinden.

LED-Lichtlinien der Produktfamilie AQUALUC integriert

Zur lichttechnischen Gestaltung des Außenbereichs verwendeten die Lichtplaner von Glip the lighting Partner die flexiblen LED-Lichtlinien AQUALUC C:URVE RGB und AQUALUC W:AVE High Brightness mit einer Schutzart von IP67/68 von Barthelme. Die langlebigen, vollvergossenen LED-Streifen mit homogener Lichtaustrittsfläche wurden unauffällig in die architektonischen Gegebenheiten integriert. Sie verfügen über eine völlig ebene Lichtaustrittsfläche, die unerwünschte Spiegelungen im ausgeschalteten Zustand verhindern. Anders als bei LED-Lichtlinien mit konvexer oder konkaver Oberfläche ist die Beleuchtung bei Tag deshalb nahezu unsichtbar, was dem Gesamteindruck tagsüber zu Gute kommt. Am Abend entfaltet sie dann die ganze Pracht des Geländes. Während das AQUALUC C:URVE RGB die ovale Form der Deckenöffnung farbig umrahmt, schmeichelt das AQUALUC W:AVE High Brightness mit seiner neutralweißen Farbtemperatur von 3.200 Kelvin der vergoldeten Mauer und hebt, an Holzsäulen befestigt, die Linienführung der Gesamtwerks mit einem geheimnisvollen Spiel aus Licht und Schatten hervor.

Projektdaten:

Kunde Franz Kraler Architekt Studio Marastoni Lichtplanung Glip the lighting Partner ©Fotograf Marco Zanta